Reichsbürger – Totalverweigerer von rechts?

Fachtag am 19. April 2018 in Stendal

Etwa 16.500 Reichsbürger zählte das Bundesministerium des Innern nach Erkenntnissen von Bundeskriminalamt (BKA) und Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) Anfang 2018 bundesweit, das ist um die Hälfte mehr als im Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2016 angegeben. Dabei sind rund 1.100 Reichsbürger laut BKA und BfV im Besitz einer waffenrechtlichen Erlaubnis. Eine wachsende Zahl negiert jegliche staatliche Verfasstheit in der Bundesrepublik Deutschland, stellt sich eigene Pässe und Führerscheine aus, zahlt in eigener Währung und versucht, dies – mancherorts auch mit rabiatem Vorgehen – gegen Verwaltung und Justiz durchzusetzen.

Sie sind nicht homogen organisiert, und auch ihre ideologischen Aussagen sind nicht einheitlich. Es handelt sich bei den Reichsbürgern um ein breites Spektrum, das von nationalkonservativen Sonderlingen über Verschwörungstheoretiker bis hin zu Gruppen der extremen Rechten reicht. Doch wie ist mit Vertretern dieser Gruppen beispielsweise im Alltag der Justizbehörden und der Kommunen sowie innerhalb pädagogischer Arbeit umzugehen.

Datum/ Zeit/ Ort
19. April 2018/ 09.30 - 15.30 Uhr/ Hotel Schwarzer Adler, Kornmarkt 5-7, 39576 Stendal

Veranstaltende
Landeszentrale für politische Bildung
Referat 1
Leiterstraße 2
39104 Magdeburg

Anmeldung/ Veranstaltungsflyer
Um eine verbindliche Anmeldung per E-Mail oder Fax wird gebeten.
Den Veranstaltungsflyer mit weiteren Informationen zu den Anmeldemodalitäten und dem vollständigen Tagungsprogramm finden Sie hier:

Reichsbürger – Totalverweigerer von rechts? Seite 1

Reichsbürger – Totalverweigerer von rechts? Seite 2