Netzwerkkonferenz: "MENSCHENKETTE UND MEHR - WIE WEITER MIT DER PROTESTKULTUR IN DESSAU-ROSSLAU?"

Umfängliche Dokumentation nimmt Strategien zur Auseinandersetzung mit Naziaufmärschen in den Blick

Der 09. März 2013 war eine Sternstunde für die Demokratie in Dessau-Roßlau. Mit Mahnwachen, Kultur- und Bühnenprogramm, Toleranzlauf und einer MENSCHENKETTE FÜR DESSAU-ROSSLAU haben 2.500 Bürger und Bürgerinnen ein kraftvolles Zeichen gesetzt und zugleich friedlich und kreativ gegen den alljährlichen Neonaziaufmarsch demonstriert (mehr dazu hier...). Doch bekanntlich ist nach dem Protest, vor dem nächsten Protest. Denn am 08. März 2014 werden die Neonazis und Rechtsextremisten aus dem Kameradschaftsspektrum erneut aus Anlass der Bombardierung im 2. Weltkrieg in der Doppelstadt marschieren und mit ihrer geschichtsverfälschenden Propaganda die Opfer des Nationalsozialismus verhöhnen. Das Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE hat deshalb ein Experiment gewagt und öffentlich zentrale Fragen diskutiert: Wo steht die Protestkultur in der Stadt, was hat sich warum bewährt? Welche neuen und innovativen Ansätze und Ideen können helfen, noch deutlichere Symbole und Zeichen zu setzen? Wie kann es gelingen, noch mehr Menschen als bislang zu motivieren, sich an Aktionen gegen Rechtsextremismus aktiv zu beteiligen?



Die vorliegende Dokumentation erfasst dabei im Detail den Verlauf und die Ergebnisse der Netzwerkkonferenz MENSCHENKETTE UND MEHR – WIE WEITER MIT DER PROTESTKULTUR IN DESSAU-ROSSLAU? vom 26. November 2013.

Eine Quintessenz aus allen Gesprächen und Diskussionen: unterschiedliche Protestformen pro Demokratie und gegen Nazis sind möglich und nötig. Eine weitere Erkenntnis lautet recht simpel und einprägsam: auf Bewährtem aufbauen und daraus Kraft, Mut und Motivation für Neues ziehen.  

Hier können Sie die Dokumentation herunterladen (download PDF-Datei).





Infos / Kontakt:

Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE
NETZWERKGRUPPE
Steffen Andersch
c/o Alternatives Jugendzentrum e. V.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
tel./fax: 0340 – 26 60 21 3
web: www.gelebtedemokratie.de