„Ein Jahr nach dem Attentat in Halle – Gemeinsam gegen Antisemitismus und Rassismus“

Landesdemokratiekonferenz am 09. Oktober 2020 in Halle (Saale)

Anmeldung zur digitalen Landesdemokratiekonferenz ab sofort möglich!

Am 9. Oktober 2020 jährt sich der antisemitische, rassistische und rechtsextremistische Terroranschlag von Halle (Saale) zum ersten Mal. In vielfacher Hinsicht stellt dieser Anschlag eine Zäsur dar. Alle Demokratinnen und Demokraten in Sachsen-Anhalt stehen in der Verpflichtung, aktiv dazu beizutragen, dass er sich niemals wiederholt.

Mit der Landesdemokratiekonferenz „Ein Jahr nach dem Attentat in Halle – Gemeinsam gegen Antisemitismus und Rassismus“ möchte das Land Sachsen-Anhalt gemeinsam mit Expertinnen und Experten zur Analyse und zur Entwicklung von Gegenstrategien beitragen. Die Impulsgeber werfen dabei einen Blick auf das Geschehene, auf neue Forschungsergebnisse und auf Herausforderungen für die Präventionsarbeit.

Ressentiments sind tief im Bewusstsein unserer Gesellschaft verankert und sorgen innerhalb der jüdischen Gemeinden, aber auch in migrantischen Communities für Verunsicherung und ein Gefühl der Unsicherheit. Viele Anzeichen sprechen dafür, dass Vorurteile, Ausgrenzung und Hass zunehmen und an Schärfe gewinnen. Die Beunruhigung darüber unter den Betroffenen wächst. Notwendig ist eine genauere, ganzheitliche Betrachtung der Situation, vor allem aus der Perspektive der jüdischen Gemeinschaft und weiteren (potenziell) Betroffenen selbst.

Infos/ Anmeldung/ Programm

Hier finden Sie weitere Informationen zur Konferenz

"Ein Jahr nach dem Attentat in Halle"