Das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“

Die Bundesregierung hat im Jahr 2007 mit „Kompetent.für Demokratie“  und „Vielfalt tut gut“ zwei Bundesprogramme zur nachhaltigen Bekämpfung von Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus aufgelegt. Im Jahr 2011 wurden diese zu dem Bundesprogramm TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN zusammengeführt. Dabei haben Bund, Länder und Kommunen erstmals gemeinsam ihr Engagement für ein demokratisches Zusammenleben gebündelt und gemeinsame Handlungsstrategien erarbeitet. Das 2015 gestartete Fortsetzungsprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ will ziviles Engagement und demokratisches Verhalten auf der kommunalen, regionalen und überregionalen Ebene fördern. Vereine, Projekte und Initiativen werden unterstützt, die sich der Förderung von Demokratie und Vielfalt widmen und insbesondere gegen Rechtsextremismus und Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie bspw. Rassismus und Antisemitismus arbeiten.

Das vom BMFSFJ geförderte Bundesprogramm hat eine Laufzeit von 2015 bis 2019.

Programmsäulen sind:

  • Bundesweite Förderung von Partnerschaften für Demokratie
  • Förderung von Demokratiezentren / Landeskoordinierungsstellen zur landesweiten Koordinierung und Vernetzung sowie von Mobiler, Opfer- und Ausstiegsberatung
  • Förderung zur Strukturentwicklung bundeszentraler Träger
  • Förderung von Modellprojekten

    - zu ausgewählten Phänomenen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (GMI) und
    - zur Demokratiestärkung im ländlichen Raum

  • Förderung von Modellprojekten zur Radikalisierungsprävention

In Sachsen-Anhalt arbeiten im Rahmen dieses Bundesprogramms das Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus, 15 Partnerschaften für Demokratie und 6 Modellprojekte, die hier vorgestellt werden.


weitere Informationen unter:

www.demokratie-leben.de/