„Die Zukunft von Alberto Adriano endete am 14. Juni 2000“

TAG DER ERINNERUNG  am 11. Juni 2015 im Dessauer Stadtpark // 100 Teilnehmer_innen gedenken Alberto Adriano, Hans-Joachim Sbrzesny und allen Betroffenen rechter und rassistischer Gewalt



In der Nacht vom 10. auf den 11. Juni 2000 betranken sich drei Neonazis, sie grölten lautstark neonazistische Songtexte, schaukelten sich auf und trafen schließlich im Dessauer Stadtpark auf Alberto Adriano. Die menschenverachtende Ideologie hinter den 3 jungen Männern und den von Ihnen gegrölten Songtexten wurde bittere Realität. Alberto Adriano wurde von ihnen so brutal zusammengeschlagen und getreten, dass seine massiven Verletzungen drei Tage später zu seinem Tod führten. Zum 15. Mal wurde nun an Alberto Adrianos Leben und seinen Tod erinnert (mehr dazu hier…).

Weiterlesen...

Gemeinsamer Spendenaufruf der Beratungsstellen für Opfer rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt

Betroffenen neonazistischer Angriffe in Bitterfeld-Wolfen brauchen Unterstützung

In der Nacht zum 18. April 2015 verübten bislang unbekannte Täter einen Brandanschlag auf einen Wohnwagen auf dem Gelände des Alternativen Kulturwerks (AKW) in Bitterfeld-Wolfen. Nur durch einen glücklichen Zufall hielt sich die Person, die in dem Wohnwagen normalerweise lebt und arbeitet, in dieser Nacht nicht im Wagen auf. Der Wohnwagen wurde durch den Anschlag total zerstört. Das AKW Bitterfeld-Wolfen ist einer der wenigen Orte im Landkreis Anhalt-Bitterfeld, in dem sich Flüchtlinge und nicht-rechte, alternative und antifaschistische Jugendliche und Erwachsene vor rechten Angriffen und rassistischen Diskriminierungen sicher fühlen. Der Wohn- und Arbeitsort von einem Dutzend jungen Frauen und Männern, die durch Kultur- und Werkstattangebote einen nicht-kommerziellen und neonazi-freien Raum geschaffen haben, existiert seit 18 Jahren. Nun ist dieser Raum akut bedroht.

Weiterlesen...

TAG DER ERINNERUNG 2015 - Gedenken  an Alberto Adriano und Hans-Joachim Sbrzesny

Veranstaltung am 11. Juni 2015 im Dessauer Stadtpark und am Hauptbahnhof


Am 11. Juni 2000 wurde Alberto Adriano im Stadpark in Dessau von Neonazis angegriffen, dabei schlugen und traten die Angreifer so extrem auf Alberto Adriano ein, dass er wenige Tage später an den Folgen seiner schweren Verletzungen starb. Der brutale Mord an dem Familienvater, der als Vertragsarbeiter in die ehemalige DDR gekommen war, löste weltweit Entsetzen aus. Zur Erinnerung an das brutale Verbrechen laden zahlreiche Vereine und Initiativen am 11. Juni 2015 zu einer Gedenkveranstaltung in den Stadtpark in Dessau ein (mehr dazu hier...). Wie bereits im letzten Jahr, wird zudem Hans-Joachim Sbrzesny öffentlich gedacht. Die Integrationsbeauftrage der Landesregierung, Susi Möbeck, wird dazu am Dessauer Hauptbahnhof Gedenkworte sprechen. Hier war Hans-Joachim Sbrzesny in der Nacht zum 01. August 2008 (mehr dazu hier...) auf einer Parkbank eingeschlafen, als ihn zwei bekennende Rechtsextremisten solange mißhandelten, bis er starb.

Weiterlesen...

Frühjahrsmeeting der Lokalen Bündnisse gegen Rechtsextremismus in Sachsen-Anhalt

Treffen am 06. Mai 2015 in Magdeburg  steht unter dem Motto WILLKOMMESKULTUR UND PARTIZIPATION STÄRKEN

Das Netzwerk für Demokratie und Toleranz in Sachsen-Anhalt und die Landeszentrale für politische Bildung laden zum Frühjahrstreffen der Lokalen Bündbnisse gegen Rechtsextremismus/pro Demokratie. Drei Übergriffe auf Asylbewerber oder Einrichtungen für Asylbewerber pro Woche zählt die Organisation Pro Asyl e. V. derzeit bundesweit. Der Fall Tröglitz hat bundesweit Schlagzeilen gemacht – er ist ein vielschichtiges Beispiel für rechtsextreme Interventionen, für Ressentiments in der Bevölkerung, aber auch für persönliches Engagement für eine aktive Willkommenskultur. Das Thema Willkommenskultur wird im Mittelpunkt des Gesprächs mit dem Landtagspräsidenten, Herrn Detlef Gürth stehen, zusätzlicher Gast ist Olaf Ebert, Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Sachsen-Anhalt e. V., der die Servicestelle und den Engagementfonds Willkommenskultur in Sachsen-Anhalt vorstellen wird.

Weiterlesen...

"Opa war in Ordnung!"

Erinnerungspolitik der extremen Rechten / Fachtagung am 7. und 8. Mai 2015 in Köln

Am 8. Mai 2015 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa zum 70. Mal. Die Erinnerung an die Befreiung vom Nationalsozialismus geht zumeist einher mit der Forderung, aus der Geschichte zu lernen. Die Vielzahl extrem rechter Gegenerzählungen war dabei immer eine Herausforderung für die historisch-politische sowie politische Bildungsarbeit. Hierzu zählen Berichte ehemaliger "Landser", die Heldenstilisierungen von nationalsozialistischen Funktionären in Liedtexten extrem rechter Bands oder Demonstrationen als erinnerungspolitische Großevents des neonazistischen Spektrums.

Weiterlesen...

EINE MENSCHENKETTE FÜR DESSAU-ROSSLAU 3.0

Mit buntem Protestprogramm gemeinsam gegen den Neonaziaufmarsch am 07. März 2015

In den letzten beiden Jahren war eine Erfolgsgeschichte, eine Sternstunde der Demokratie in dieser Stadt: die Aktion EINE MENSCHENKETTE FÜR DESSAU-ROSSLAU. Hatten doch 3.000 Menschen, vom Karnevalisten bis zur Sportlerin, von der Unternehmerin bis zum Angestellten, vom Schüler bis zum Schuldirektor Gesicht gezeigt. Zusammen für eine tolerante, offene und demokratische Stadtgesellschaft:  Lautet deshalb erneut die Losung für den 07. März 2015. Das Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE ruft an diesem Tag alle engagierten Bürgerinnen und Bürger zu einem bunten und phantasievollen Protest gegen einen Aufmarsch von Neonazis auf.

Weiterlesen...

Demokratie lebt vom Dialog der Generationen

Landeskonferenz des Netzwerks für Demokratie und Toleranz Sachsen-Anhalt am 03. Dezember 2014 in Halberstadt 

Rechtsextremismus, Demokratie-Ferne – ein Jugendproblem? Mehr und mehr setzt sich in der Gesellschaft die Erkenntnis durch, dass auch ältere Menschen anfällig für antidemokratische Einstellungen sind, der Anteil an der Gesamtbevölkerung im Alter zunimmt. Wie können Senioren sich aktiv für Demokratie und Menschenrechte stark machen, ob in Familie, im Verein oder in der Öffentlichkeit? Wie kann der Dialog zwischen den Generationen auf diesem Feld aussehen? Und welche Akteure und Strukturen der Zivilgesellschaft bieten interessierten Bürgerinnen und Bürgern Ansatzpunkte für ein verändertes und gemeinsames Handeln? Darüber wollen wir mit Akteuren des Netzwerks für Demokratie und Toleranz, der Seniorenarbeit, aus Vereinen, Verbänden, Verwaltung und Politik in das Gespräch kommen – und dabei spielen Schnittpunkte zwischen den Zielen der politischen Bildung in unserem Bundesland, den Akteuren in den Regionen und der besonderen Rolle Älterer in unserer Arbeit eine wichtige Rolle. Gleichzeitig dient die Tagung dazu, das persönliche Engagement älterer Engagierter für ein weltoffenes Sachsen-Anhalt und eine Kultur der Zurückdrängung rechtsextremer Aktivitäten zu verstärken.

Weiterlesen...

Herbst-Treffen der Lokalen Bündnisse gegen Rechtsextremismus am 21. Oktober 2014

Schwerpunktthema: Wie mobilisieren Rechtsextreme zu historischen Jahrestagen und welche Strategien können Bürger-Bündnisse dem entgegensetzen 

Beim diesjährigen Herbst-Treffen der Lokalen Bündnisse gegen Rechtsextremismus wollen wir diesmal mit Ihnen aktuelle Fragen im Vorfeld des 70. Jahrestages des Kriegsendes diskutieren: Wie nutzen Rechtsextreme Geschichtsdaten für ihre Zwecke aus? Welche Aktivitäten sind von dieser Seite geplant? Wie formiert sich der demokratische Protest gegen diese Interventionen?

Weiterlesen...

Politische Bildung nach dem NSU - Neue Herausforderungen an die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus

Bundesweite Fachtagung vom 03. bis 04. November 2014 in Magdeburg

Im November 2014 jährt sich zum dritten Mal die Aufdeckung des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU). Bis heute befasst die Aufarbeitung der rassistisch motivierten Mordserie Staatsanwaltschaften, Polizei und Medien, kaum aber die politische Bildung. Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt laden deshalb zur Tagung „Zäsur? Politische Bildung nach dem „NSU“ - Neue Herausforderungen an die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus“ vom 3. bis 4. November 2014 nach Magdeburg ein. Im Zentrum der Fachtagung stehen zentrale Fragen für die pädagogische Arbeit, die sich aus der Auseinandersetzung mit dem „NSU“ und seinem Umfeld ableiten lassen. Außerdem werden Problemstellungen jenseits des engeren „NSU“-Komplexes angesprochen. Vorträge sowie themen- und berufsspezifische Workshops bieten Raum für eine selbstkritische Reflexion.

Weiterlesen...

Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus in Anhalt bilanziert das 1. Halbjahr 2014

Dessau-Roßlau Hochburg rechtsextremer Aktivitäten in der Region // NPD und Neonazis arbeiteten strukturell zusammen

Die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau bleibt absoluter Schwerpunkt rechtsextrem motivierter Straftaten in der Region Anhalt. Die vom Mobilen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus erstellte Chronik zu rechtsextremen Ereignislagen für das erste Halbjahr 2014 untermauert diesen Befund. Bei  den verzeichneten Gewalttaten führt die Doppelstadt die Auszählung ebenso an, wie bei den durch Rechtsextremisten und Neonazis verursachten Sachschäden. Demnach ereigneten sich fast 45 % aller im vergangenen Halbjahr dokumentierten rechtsextremen Ereignislagen, Gewalttaten und Propagandadelikte in Dessau-Roßlau. Der Trend aus den vergangenen Jahren, dass sich dabei der Abstand zu den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld und Wittenberg immer weiter verringert, setze sich auch in den letzten 6 Monaten fort. Sowohl die Neonazi- und Kameradschaftsszene, als auch die regionalen Strukturen der NPD, versuchen sich verstärkt öffentliche Geltung zu verschaffen und arbeiten dabei strukturell zusammen. Gerade diese gezielte Kooperation in der extrem rechten Szene ist besorgniserregend, ist sie doch momentan in anderen Regionen Sachsen-Anhalts in dieser Qualität durchaus nicht üblich.

Weiterlesen...